Altdorf macht mit! Sei DU auch dabei!

Wann: Sonntag, 22.11.2020 von 9.00 bis 14.00 Uhr

Wo: Kulturrathaus am Marktplatz in Altdorf

Abholservice möglich: altdorf@seebruecke.org

Warum Winterhilfe in Moria?

Während das Thema „Moria“ aus unseren Schlagzeilen verschwunden ist, versinken die Geflüchteten auf Lesbos sogar im neu errichten Ersatzlager in Regen, Schlamm und Elend.
„Wir sind hier in der Hölle – sogar im alten Camp in Moria war es besser“ beschreibt es ein Betroffener.
Und während wir die herbstlichen Temperaturen und die neuen Corona-Einschränkungen mit Tee und Kerzenlicht im beheizten Wohnzimmer ausgleichen können, bleibt diesen Menschen die hoffnungslose Aussicht auf einen Winter ohne Schutz und Menschlichkeit.

Deshalb haben wir nach einer Form gesucht, in irgendeiner Art ein Hoffnungszeichen zu setzen:
Wir beteiligen uns erneut an einer Hilfsaktion von Michael Buschheuer und den Aktiven von Space-Eye in Regensburg.

Wir bitten euch:

→ Durchsucht eure Kleiderschränke und Haushalte !

→ Besorgt beim nächsten Einkauf benötigte Artikel !


Spendet einen finanziellen Beitrag für diese Aktion !

Lasst uns ein Zeichen setzen für Menschlichkeit!
Helft uns, 2 volle Kleinbusse nach Regensburg zu schicken!

Eure Seebrücke Altdorf

——————————————————————————————————————–

Zur Sammlung konkret:

Nach Absprachen mit den beteiligten Hilfsorganisationen werden dezentral genau festgelegte Dinge gesammelt und sortiert verpackt verschickt.
(Gerade wegen der Konzentration auf bestimmte Sachen, ist eine breite Werbung wichtig!)

WAS sammeln wir in Altdorf?

Sachspenden

  • Kleidung für Kinder: getrennt nach Altersstufen 0-2 / 3-5 / 6-12
  • Unterwäsche für Frauen und Männer: neu/ alle Größen
  • Kleidung für Männer:
    – Hosen, Oberteile, Jacken: möglichst Medium
    – warme Wintersocken und feste Schuhe: bevorzugt Gr. 42/43
  • Hygieneartikel aller Art/sortiert/beschriftet.

Geldspenden
für Transport und Aufbau von ehrenamtlicher Hilfe vor Ort:

  • bar abzugeben mit den Sachspenden
  • über https://space-eye.org/spenden
  • als Überweisung an: Space-Eye e.V.
    Volksbank Raiffeisenbank Regensburg-Schwandorf eG
    DE53 7509 0000 0001 0491 51
    GENODEF1R01

WANN ?

Sonntag 22.11.2020 von 9 bis 14 Uhr

WO ?

Vor dem Kulturrathaus, Marktplatz Altdorf

WIE ?

  • Die Dinge werden vorsortiert, aber unverpackt abgegeben.
  • Ein kleines Team von uns packt die Teile sortiert in stabile Kartons.
  • Transport noch am gleichen Tag nach Regensburg,
    von dort in sortierten Containern nach Griechenland

WER ?

  • ALLE können beitragen mit dem, was sie entbehren oder besorgen können
    (Michael Buschheuer sagt: „Jeder kann helfen. Jeder. Jedem“)
  • die SEEBRÜCKE Altdorf organisiert,
    der UNTERSTÜTZERKREIS für Asylsuchende in Altdorf und
    DIE EVANGELISCHE JUGEND im Dekanat tragen die Aktion mit
  • BÜRGERMEISTER MARTIN TABOR hat (nach coronabedingter Absage des Bürgertreffs) spontan dafür gesorgt, dass bei Regen die Packstation im Foyer des Kulturrathauses aufgebaut werden kann

Wenn ich Dinge habe, sie aber an diesem Tag nicht abgeben kann ?

Es kann ein Abholdienst angefragt werden: unter altdorf@seebruecke.org

Wenn sich andere Orte/Gruppen der Aktion anschließen wollen ?

Bitte einfach bei uns melden, wenn ihr Unterstützung braucht!

Zur Situation, auf die wir reagieren:

Dazu Einschätzungen von: Michael Buschheuer/Space Eye
„In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln herrschen menschenunwürdige Verhältnisse. Den Menschen, die hier gestrandet sind, fehlt es oft am Nötigsten. Jetzt, wo bald die kalte Jahreszeit beginnt, brauchen sie warme Kleidung, Schuhe, Medikamente, Hygieneartikel usw.
Wir müssen jetzt die Vorräte anlegen, um sicher über den Winter zu kommen. Die Menschen sind in den Zelten schutzlos der Kälte ausgeliefert. Es gibt keinen festen Boden, keine Heizung und zu wenig warme Kleidung oder Schuhe.“
(mehr unter
www.space-eye.org)

www.tagesschau.de
Betroffene klagen über Mangel an allem Existentiellen: Es gibt nicht genug Essen, zu wenig WC, kaum Duschen oder wenigstens Wasserstellen, Zelte stehen bei Regen unter Wasser und werden unbewohnbar…

Zwar habe nach Regierungsangaben jeder Mensch einen Schlafplatz in einem Zelt – aber weiter müssen die Menschen zusammengepfercht ohne Schutz vor Kälte und Virus ausharren.
(Mehr unter
https://www.tagesschau.de/ausland/lesbos-fluechtlinge-137.html)